Facebook
Kollegah & Farid Bang zurück und in Bielefeld
Foto: Alpha Music Empire / Banger Musik

Kollegah & Farid Bang zurück und in Bielefeld

Im Deutschrap waren Duos rund um die Jahrtausendwende ein heißes Ding: In Berlin sorgten Westberlin Maskulin mit respektlosen Zeilen für Aufsehen, während das wegweisende „Carlo Cokxxx Nutten“ in den Startlöchern stand und Creutzfeld & Jakob in Nordrhein-Westfalen stilprägend unterwegs waren.

Die einzelnen Mitglieder dieser Zusammenschlüsse sind jedoch erst nach der gemeinsamen Zeit zu kommerziell erfolgreichen Stars und Entscheidern geworden – anders als Kollegah und Farid Bang, die die alte Tugend des Zweigespanns im Jahre 2009 wiederbelebt und sich so auf ein neues Erfolgslevel gehoben haben.

Natürlich waren beide schon Jahre vorher am Mikrofon aktiv, doch erst mit Jung, brutal, gutaussehend und insbesondere dessen Nachfolger von 2013 haben sich die beiden eloquenten Rüpel ganz oben festgesetzt. Das Konzept bleibt beim abschließenden dritten Teil, der ab Fr., 01.12., zu haben ist, daher unverändert: Mit teils ellenlangen Reimketten, um die Ecke gedachten Vergleichen und rasanten Doubletime-Passagen werden deutsche Sprechgesangsartisten gedemütigt und ihre weiblichen Familienmitglieder – geordnet nach Verwandtschaftsgrad – verführt.

Emotionale Introspektive oder rührselige Pop-Balladen sucht man demzufolge lieber bei den Rappern, die auf JBG III oft auch namentlich gedisst werden. Der souverän vollzogene Mix aus unterstem Niveau und hochklassigen Fertigkeiten ist einerseits der „ideale“ Soundtrack für leicht beeinflussbare Halbstarke, andererseits aber auch mit einem kaum zu leugnenden Unterhaltungsfaktor gesegnet.

So wundert es nicht, dass das ursprünglich für Anfang Januar anberaumte Bielefeld-Konzert der beiden bizepsfokussierten Fitnessfreaks eine Nummer zu groß für das Stereo ist: Der Ringlokschuppen springt ein, findet dafür aber erst am Mi., 24.01., Zeit und Raum!

Vergleichbare Artikel