Facebook

Hannover tanzt Der Sonne entgegen

Nach wie vor ist die Überzeugung, dass die Zahl 13 mit dem Unglück im Bunde sei, in vielen Kulturen verbreitet. Wer unter Triskaidekaphobie – so der Fachbegriff für akute, mit den zwei Ziffern zusammenhängende Ängste – leidet, meidet nach Möglichkeit alle „betroffenen“ Zimmer, Stockwerke oder Sitzplätze. Wir würden wetten, dass sich für die nächste Ausgabe von Der Sonne entgegen dennoch selbst der abergläubischste Nachtschwärmer aus dem Haus wagt!     

Demzufolge geht die als Indoor Music Festival deklarierte Party am Sa., 08.04., in die inzwischen 13. Runde. Eine Formulierung, die in diesem Fall gern etwas wörtlicher als sonst verstanden werden darf: Schauplatz ist erneut das Hannover Congress Centrum, das mit seinem imposanten Kuppelsaal eine dem römischen Pantheon nachempfundene Veranstaltungsfläche bietet.

Erst im letzten Jahr wurden aufwändige, sieben Millionen Euro teure Renovierungsarbeiten abgeschlossen, die Teile der ursprünglichen Architektur von 1914 erneut erlebbar machen und darüber hinaus akustische Optimierung mit sich bringen. Ein Aspekt, der die musikalischen Gäste zur sagenumwobenen Nummer 13 besonders freuen dürfte!

Foto: Marcus Höhn

Im Kuppelsaal selbst findet sich mit Claptone ein derzeit schwer umjubelter Künstler als Headliner ein, auf den Bielefelder noch bis in den Sommer warten müssen – über eine kurze Zugfahrt ins schöne Niedersachsen sollten ungeduldige Fans also intensiv nachdenken.

Neben dem Maskenträger ist es ein Rückkehrer, der mutmaßlich für einige der ausgelassensten Momente auf der Tanzfläche sorgen wird: Sascha Braemer (Foto) tanzt der Sonne im April bereits das zweite Mal entgegen; unterstützt wird die Szene-Prominenz von den Residents Q-Tip (Der Rote Salon), Kai Kroeger (Uschi Rakete), Sanfandisko (Uschi Rakete) und dem jungen Nachwuchstalent Chris Gerber.

Abwechslungsreichtum ist durch die beiden Saal-Umgänge gesichert, die individuell bespielt werden. Während Busy B (200ponies) und Muray (High:Fidelity) insbesondere HipHop, Trap und Future Beats droppen, liefern Twin-Set (Lux Club) und Demir Cesar (WayBack) ein klassisch geprägtes Set zwischen Funk, Soul, Disco, 80s und Rap ab. Ostwestfalen mit Wunsch nach temporärem Tapetenwechsel horchen auf!

www.dersonneentgegen.de

Vergleichbare Artikel