Facebook

Die Fab Four im Kino: Eight Days a Week

Anfang August hat „Revolver“ von den Beatles seinen 50. Geburtstag gefeiert. Ein Album, dessen innovative Qualität kaum in Worte zu fassen ist, das die Tür zum psychedelisch angehauchten Rock meilenweit aufgestoßen hat – und von den Fab Four nie auf der Bühne gespielt wurde.

Zum einen waren die verrückten Sound-Spielereien der Platte in den Sechzigern schlicht nicht live umsetzbar; zum anderen haderten Paul, John, George und Ringo ohnehin mit dem kultischen Gekreische der Beatlemania, das die Musik selbst zur Randnotiz verkommen ließ. Für den Rest ihrer gemeinsamen Laufbahn würden die Beatles nach der Veröffentlichung von „Revolver“ deshalb nie wieder ein vollwertiges Konzert geben.

Regisseur Ron Howard („A Beautiful Mind“) widmet sich mit „Eight Days a Week“ der Zeit vor diesem Einschnitt und bringt ab Do., 15.09., teils exklusives Material aus der tourfreudigen Phase zwischen 1963 und 1966 ins Kino, das die bedeutendste Band aller Zeiten auf und abseits der Bühne beleuchtet!

Vergleichbare Artikel